Februar 12 von 12

Dieses Jahr durfte ich an Karneval flüchten. Mein Weg führte mich zu meiner bezaubernden Nichte (und deren Eltern, natürlich) nach Glasgow.

1.) Morgens waren wir noch im botanischen Garten. Dort im Glas House gibts eine ganze Abteilung für “Killer Plants“.

Hübsch sehen sie aus, diese Killer….

2.) Im Anschluss waren wir in einem süßen Kaffee im Univiertel – und ich kam zu meinen allerersten Scones. 1993 war ich schon mal in Glasgow, aber mit 21 anderen Jugendlichen, mit Rucksack und begrenzterem Budget.

3.) Wieder zurück reichte die Zeit gerade noch, um den Koffer fertig zu packen, Tee zu trinken und nochmal ausgiebig mit dem Baby zu knuddeln.
Ein Taxi brachte mich zum Flughafen… schon bei der Ankunft fiel mir die Strassenbeschriftung auf.

4.) Puh, der Koffer wurde aufgegeben (genauso schwer weite auf dem Hinweg… was hab ich nur alles eingekauft?), ich guck zum ersten Mal genauer auf den „Trip Plan“ … das wird ein langer Tag.

5.) Bei diesem dritten von vier Flügen der Reise traf alles zusammen: chaotisches Boarding, fehlende Passagiere, viele (übermüdete) Kleinkinder …. und ganz dem Klischee entsprungene britische Golfer, die schon betüddelt einstiegen…
Zum Glück saß ich ganz hinten, hatte ausreichend Hörspiele dabei und eine grandiose Sicht aus dem Fenster.

6.) Zwischenlandung Schipol. Man, ist das ein riesiger Flughafen! Auf dem Hinweg sind wir gut zehn Minuten vom Flieger zum Gate gefahren. Heute durften wir am Finger andocken und aussteigen.

Wow, 20 Minuten Fußweg vom Ankunftsgate zum Anschlußflug!
Hier gibt es sogar Shops nur für Tulpen und Tulpenzwiebeln.

7.) Aber es gibt auch toll designte Shops, Übergänge zu den Gates und Restaurants.

8.) Der Wartebereich wiederum ist sehr, sehr nüchtern.

9.) Weiter gehts wieder mit dem Bus, zweimal über die Autobahn, ab in den Cityhopper. Brrr, ist das kalt! In Glasgow rund zehn Grad, hier gefühlte -15 bei starkem Seitenwind.

 

10.) Geplant war, diesen Teil zu verschlafen. Leider war da gar keine Gelegenheit – Flugdauer 35 Minuten sind für mich zu kurz zum schlummern.

11.) Hier kenn ich mich aus, zurück in Düsseldorf – alles wie ausgestorben. Der Flughafen kommt mir auf einmal so winzig vor. Den Koffer vom Band gewuchtet, den Teenie per SMS nach der nächsten S-Bahn nach Hause befragt… passt!
Nun noch gut 50 Minuten Bahn, zehn Minuten zu Fuß….

12.) …. und dann dieses supertolle Willkommensschild! Hach, so macht nach Hause kommen Freude!

Aufmerksame Instagram-Follower haben bemerkt – es sind Bilder von gestern. Heute ist Familienzeit (wir haben noch einen Tag Karnevalsferien), daher ausnahmsweise Konservenbilder. Aber ich denke, sie gefallen euch trotzdem.

***

Mehr von und über “12 von 12“ bei Caro Kännchen. Bis bald mal wieder!

Advertisements

5 Gedanken zu “Februar 12 von 12

  1. Aufregende Bilder! Wie schön, dass Du nach dem Tag noch einen Tag frei hast …Für den Shake habe ich eine Banane, eine Kiwi & 200 ml Milch genommen … Die Kiwi werde ich aber beim nächsten Mal durch ein anderes Obst ersetzten – oder mit Osaft statt Milch pürieren!Viele Grüße * Denisd

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s